Biographie

Die wichtigsten Stationen meiner Biographie und Fortbildungen habe ich hier für Sie zusammengefasst. In meinem Wissensdurst habe ich im Laufe der Jahrzehnte unzählige Kurse besucht. Eine kleine Auswahl finden Sie auf dieser Seite. Fragen Sie mich gerne nach weiteren Qualifikationen, wenn es Sie interessiert.

Qualifikation

1970 geboren in Weinheim
1989 Abitur
1991 Kauffrau im Groß- und Außenhandel, IHK-Abschluss
1992 Fremdsprachenkorrespondentin (berufsbegleitend)
2004-2006 Ausbildung zur Heilpraktikerin an der Akademie für Ganzheitsmedizin, Heidelberg
2006 Zulassung als Heilpraktikerin durch das Gesundheitsamt Bergstraße
20.07.2007 Praxis-Gründung
2007 zertifiziert als Jin Shin Jyutsu Practitioner, Ausbildung bei Waltraud Riegger-Krause und HP Petra Elmendorff
2007 Moderne Hypnotherapie nach Milton Erickson: Grund- und Aufbaukurs bei HP Andreas Junker, Berlin
2007-2010 regelmäßige Teilnahme an der Enneagramm-Gruppe Frankenthal
2008 1-jährige Fortbildung im Familienstellen, Teilnahme an Aufstellungsseminaren bei Dipl.-Psych. Ingrid Kritsch, Heinz Dohmann, Annett Petra Breithaupt und HP Dörte Siekmann
2010-2014 Ausbildung zur Traumatherapeutin in Somatic Experiencing am Odenwald-Institut, Grasellenbach u.a. bei Dr. psych. Sônia Gomez und Dr. psych. Peter Levine sowie Dipl.-Psych. Elfriede Dinkel-Pfrommer und Heike Gattnar
2014 Teilnahme am 3-tägigen Enneagramm-Kongress in Mainz, u.a. Workshop bei Pamela Michaelis
2015-2016 18 Monate SHZ-zertifizierte Fortbildung in klassischer Homöopathie an der Akademie für Ganzheitsmedizin, Heidelberg
2006-2016 jährlicher Kongressbesuch der Medizinischen Woche in Baden-Baden, Teilnahme an Workshops u.a. mit Prof. Max Lüscher und Dr. Peter Vill
2017 Fachfortbildung „Die Kunst der Vergebung“ am Systemischen Institut Heidelberg (SIH), Arnold Retzer
2019 Teilnahme am Symposium „Beziehungskultur, Ego-Kult, Narzissmus“ in Weinheim, u. a. mit Bärbel Wardetzki
2019 Fortbildung in Lüscher-Color-Diagnostik („Psychologie in Farben“): Basis- und Aufbau-Seminar bei Dr. Alexander Wunsch, Heidelberg
2020 Online-Kongress „Healing Summit“
2021 Online-Kongress „Alleingeborener Zwilling“, u.a. mit Alfred R. und Bettina Austermann
2023 Fortbildung „Heldenreise Jornada do Herói – Werde die beste Version Deiner Selbst“ am Odenwald-Institut, Grasellenbach
2023-2024 schrittweiser Transfer des Praxis-Schwerpunkts von Praxis LICHTBLICK für Ganzheitsmedizin und Psychotherapie (HeilprG) zu Praxis DELPHI für Psychotherapie (HeilprG) und psychologische Beratung mit naturheilkundlicher Unterstützung.

Mein Anliegen ist es, den Dingen auf den Grund zu gehen. Die umfassende Ausbildung als Heilpraktikerin und meine jahrelange Berufserfahrung mit den Schwerpunkten Ganzheitsmedizin UND Psychotherapie (HeilprG) ermöglichen mir einen breiten und tiefen Blick auf Ihre individuellen Beschwerden. Dieser Hintergrund dient mir bei der Therapie von psychosomatischen Erkrankungen und bei der Behandlung von psychischen Störungen. Denn manchmal haben sie einen körperlichen Ursprung oder können über bestimmte Substanzen gelindert werden, die ein naturheilkundlich ausgebildeter Therapeut kennt.

Als Voll-Heilpraktikerin bin ich befugt, Ihre Psychotherapie (HeilprG) beispielsweise durch Homöopathie, Bachblüten oder Jin Shin Jyutsu zu unterstützen und Ihnen pflanzliche Medikamente, Vitamine oder Mineralien zu verordnen. Diese Besonderheit in meiner Biografie unterscheidet mich von anderen Berufsgruppen, die psychotherapeutisch arbeiten, z.B. psychologischen Psychotherapeuten und Heilpraktikern für Psychotherapie.

Das Lernen in Bereichen wie der Homöopathie, dem Enneagramm, dem Familienstellen und der Traumatherapie (Somatic Experiencing) hört nie auf. Jeden Tag gewinne ich vertiefende Erkenntnisse über das Menschsein. So verfeinert sich mein Methodenkoffer immer weiter – ein Leben lang.

Psychologische Praxis DELPHI Petra Weiß Heilpraktikerin Weinheim

Was ich selbst erfahren habe, teile ich gerne mit anderen. Es macht mir Freude, meine Erkenntnisse weiterzugeben. Seit 1997 bin ich als Vortragende und Kursleiterin tätig. Zu Themen, die ich heute noch in meiner Praxis täglich einsetze, habe ich schon vor 10 Jahren (und teils davor) gelehrt.

Lehrtätigkeit (Auszug)

07.02.2014 Workshop „Loslassen und leichter leben mit Jin Shin Jyutsu“ für Ganzheit in der Medizin e.V. (Ganimed), Heidelberg
04.04.2014 Vortrag „Sich und andere besser verstehen mit dem Enneagramm“ an der Volkshochschule Badische Bergstraße (VHS BB), Weinheim
24.06.2014 Vortrag „Endlich gut schlafen“ an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Uni HD), Vorlesungsreihe Ganzheitsmedizin
26.06.2014 Vortrag „Mit dem Enneagramm typgerecht durchs Leben“ an der Akademie für Ganzheitsmedizin (AfG), Heidelberg
28.06.2014 Workshop „Loslassen und leichter leben mit Jin Shin Jyutsu“ an der VHS BB
23.01.2015 Workshop „Loslassen und leichter leben mit Jin Shin Jyutsu“ für Ganimed
27.01.2015 Vortrag „Überleben ist nicht genug – wie es nach Trauma gut weitergehen kann“ an der Uni HD
03.07.2015 Workshop „Loslassen und leichter leben mit Jin Shin Jyutsu“ für Ganimed
27.11.2015 Workshop „Loslassen und leichter leben mit Jin Shin Jyutsu“ für Ganimed
26.01.2016 Vortrag „Gesundheit gestalten mit den 4 Elementen“ an der Uni HD, gemeinsam mit Dr. med. Peter Vill
08.04.2016 Vortrag „Selbstfürsorge für Helfer – Arbeiten mit traumatisierten Menschen“ an der VHS BB
10.04.2016 Vortrag „Einführung in die Homöopathie“ beim Deutschen Naturheil-Bund (DNB) im Rahmen der Ausbildung für Naturheilkunde-Berater DNB
10.05.2016 Vortrag „Endlich gut schlafen“ für den Naturheilverein Heidelberg und Umgebung (NHV)
25.09.2016 Vortrag „Einführung in die Homöopathie“ beim DNB
16.10.2016 Vortrag „Gesundheit gestalten mit den 4 Elementen“ beim NHV
14.01.2017 Workshop „Loslassen und leichter leben mit Jin Shin Jyutsu“ an der VHS BB
17.02.2017 Workshop „Loslassen und leichter leben mit Jin Shin Jyutsu“ für Ganimed
21.02.2017 Vortrag „Überleben ist nicht genug – wie es nach Trauma gut weitergehen kann“ für den NVH
28.10.2017 Workshop „Loslassen und leichter leben mit Jin Shin Jyutsu“ an der VHS BB
17.11.2017 Vortrag „Selbstfürsorge für Einsteiger – eigene Bedürfnisse besser wahrnehmen“ an der VHS BB
28.11.2017 Vortrag „Überleben ist nicht genug – wie es nach Trauma gut weitergehen kann“ an der Uni HD
11.01.2018 Vortrag „Sich und andere besser verstehen mit dem Enneagramm“ an der VHS BB
02.02.2018 Workshop „Loslassen und leichter leben mit Jin Shin Jyutsu“ für Ganimed
29.01.2019 Vortrag „Selbstfürsorge für Einsteiger – eigene Bedürfnisse besser wahrnehmen“ an der Uni HD
20.10.2020 Vortrag „Sich und andere besser verstehen mit dem Enneagramm“ zur Eröffnung meines Seminarraums FachWERKstube

psychologische Praxis DELPHI Weinheim Enneagramm

Schriftstellerische Tätigkeit / Co-Autorenschaft und Lektorat

2006 Lektorat zum Patientenratgeber „Heilimpulse bei Krebs“ von Dr. med. György Irmey, erschienen bei Haug
2009 – 2019 Mitglied der Redaktion des Patientenmagazins „Signal“, erschienen bei Haug, später „momentum“, erschienen beim Verlag Systemische Medizin
2011 Lektorat der 3. Auflage zum Patientenratgeber „110 wirksame Behandlungsmöglichkeiten bei Krebs“ von Dr. med. György Irmey, erschienen bei TRIAS
2011 Lektorat zum Patientenratgeber „Schüssler-Salze: Natürlich schön“ von HP Maria Lohmann, erschienen bei TRIAS
2016 Co-Autorin des Patientenratgebers „Gesundheit gestalten mit den 4 Elementen“ gemeinsam mit Dr. med. Peter Vill, erschienen bei M.A.M.
2020 – heute Herausgeberin des Blogs „Weißheiten: vom Ich zum Selbst“, gepostet auf meiner Website www.schreibkunst.online
2022 Autorin des Ratgebers „So bin ich echt. Typgerecht gekleidet dank der 4 Elemente – ein psychologischer Reisebegleiter auf dem Weg zum wahrhaftigen Selbstausdruck durch Mode“, erschienen bei BoD
2023 Herausgeberin des Jin Shin Jyutsu Adventskalenders – 26 Türchen: Denkanstöße und praktische Übungen für eine stressfreie Vorweihnachtszeit
2024 Autorin des Ratgebers „Perlentaucher der Redekunst. Manipulative Muster erkennen bei sich und bei anderen – ein psychologischer Reisebegleiter auf dem Weg zum wahrhaftigen Selbstausdruck durch Sprache“, noch nicht erschienen

Petra Weiß Heilpraktikerin und Autorin Weinheim

Im Leben davor…

Vielleicht interessiert es Sie zu wissen, wie es dazu kam, dass ich heute als Traumatherapeutin und systemische Familientherapeutin arbeite.

Heilpraktiker sind immer „Spätberufene“. Niemand wählt diese Tätigkeit als Berufseinstieg. Voraussetzung für die Zulassung ist nämlich, dass der Prüfling mindestens 25 Jahre alt ist. Ich war zum Zeitpunkt meiner Prüfung 36. Es gab also ein (dienstliches) „Leben davor“.

Nach dem Abitur absolvierte ich eine auf zwei Jahre verkürzte kaufmännische Lehre in einem Autohaus. Es folgten 5 turbulente Wanderjahr durch verschiedene Branchen und Betriebsgrößen, bis ich 1996 bei einer kleinen Tochtergesellschaft in einem internationalen Konzern für 10 Jahre vor Anker ging. Dort konnte ich endlich meinen Talenten und Neigungen entsprechend in meinem damaligen „Traumjob“ arbeiten: im Marketing als Texterin und Projektleiterin.

Kaum hatte ich die Stelle ergattert, kam die Zusage für einen Studienplatz an der Fachhochschule in Worms. Nach einigem Hin und Her entschied ich mich für das lang ersehnte praktische Glück, statt für die theoretische Bereicherung, den gesellschaftlichen Status und das begehrte Zertifikat.

Durch den wachsenden Druck, der damals in der IT-Branche herrschte, und die fehlende Sinnhaftigkeit meiner Arbeit geriet ich zunehmend in gesundheitliche Probleme. Damals war mir noch nicht bewusst, wie stark sich die Trigger am Arbeitsplatz aufgrund traumatischer Erfahrungen in meiner Vergangenheit auf mein körperliches Befinden und mein seelisches Gleichgewicht auswirkten.

Auf dem Gipfel des Dramas war ich monatelang aufgrund einer Autoimmunerkrankung außer Gefecht. Zeit zum Nachdenken. Ich wusste, dass ich dort weg musste. Parallel hatte ich angefangen, mich mit alternativen Heilweisen zu befassen. Ich war auf der Suche nach Methoden, die mir helfen konnten, wieder ganz gesund zu werden.

Mit Faszination besuchte ich Workshops und Vorträge, verschlang meterweise Bücher, tauchte ein in die Welt der Naturheilkunde und Ganzheitsmedizin. Ein völlig neues Universum, ein anderes Welt- und Menschenbild eröffneten sich mir. Beide Wege kreuzten sich. Meine berufliche Sackgasse und meine gesundheitliche Misere fanden einen gemeinsamen Ausweg.

Nie werde ich das Gefühl vergessen, das mit der Erkenntnis einherging, was ich nun tun will. Es war wie wenn ich mich monatelang mit der Machete durch den Dschungel gekämpft hätte, um endlich auf einer Lichtung anzukommen. Ja, das war es: Ich studiere an der Akademie für Ganzheitsmedizin (AfG)!!!

Im Sommer 2004 begann ich mit meiner Ausbildung zur Heilpraktikerin. Der Lehrgang lief zwar schon seit einem haben Jahr, aber man konnte jederzeit quer einsteigen. Meine Anstellung verkürzte ich auf eine 4-Tage-Woche. Jede freie Minute nutzte ich zum Lernen. Samstags fuhr ich in die Schule. Ich hielt Referate über Labordiagnostik und psychische Störungen.

Zunächst hatte ich übrigens gar nicht vor, eine Praxis zu eröffnen. Meine Studien betrachtete ich als „teures Hobby“. Das Wunder des menschlichen Lebens begeisterte mich leidenschaftlich. Begierig sog ich alles auf, was man über den Organismus, die Funktion der Organe und ihre Erkrankungen wissen kann. Sogar an der gerichtsmedizinischen Vorlesung und einem Besuch in der Pathologie nahm ich teil.

Bei der Abschlussfeier wurde ich von meinen Mitschülern an der AfG (sehr zu meiner Überraschung!) zur „ungewählten Klassensprecherin“ gekürt und für meinen engagierten Einsatz beschenkt.

Den fehlenden Stoff aus dem ersten Halbjahr holte ich nach und ging ein halbes Jahr vor allen anderen zur Prüfung. Mein Scheitern war einkalkuliert. Ich gönnte mir einen „Freischuss“, um schon mal zu sehen, wie das alles abläuft. Ich hatte ja nichts zu verlieren. Und dann bestand ich im ersten Anlauf – mit dem besten Ergebnis das bis dahin in dem Landkreis je erzielt worden ist 🙂

Von der Naturheilkunde zur Psychotherapie (HeilprG)

Am 20.07.2007 eröffnete ich meine Praxis. Ich behandelte anfangs gleichermaßen Menschen mit körperlichen und seelischen Beschwerden mithilfe ganzheitlicher Verfahren wie Jin Shin Jyutsu, Hypnotherapie und den Arzneimitteln der anthroposophisch erweiterten Medizin.

Homöopathie spielte als praktisches Heilverfahren und als psychologische Typenlehre von Anfang an eine wesentliche Rolle. Nach intensiven Forschungen und autodidaktischen Studien besuchte ich zwischen 2015 und 2016 endlich eine SHZ-zertifizierte Fortbildung in klassischer Homöopathie. Weitere Typenlehren kamen mit den Jahren hinzu wie die Bachblüten, das Enneagramm und die Elemente.

Ich erforschte gründlich die Ursachen der Beschwerden auf allen Ebenen: körperlich, seelisch-geistig, systemisch und sozial. Laborwerte, Beipackzettel, Biografien und Genogramme sowie die Auswertung der Elemente-Balance dienten der Suche nach den eigentlichen Ursachen.

Mit der Zeit verlagerte sich mein Praxisschwerpunkt immer weiter von der Naturheilkunde zur Psychotherapie (HeilprG). Um ehrlich zu sein, war ich noch nie eine richtige „Heil-Hexe“. Viele Laien wissen mehr über Kräuter- und Pflanzenheilkunde oder äußere Anwendungen wie Zwiebelsäckchen und Quarkwickel als ich. Bitte verstehen Sie mich nicht falsch: Ich habe große Achtung vor den Segnungen der Erfahrungsmedizin. Das ist aber nicht mein berufliches Haupt-Interesse. Und dafür braucht die Welt mich nicht.

Es liegt in meiner Natur, den Dingen auf den Grund zu gehen. Ich verstehe mich als Detektivin. Meine Spezialitäten sind das Schürfen in der Tiefe, das Verknüpfen von Lebensereignissen oder Familientraditionen mit den Symptomen sowie das Auflösen der Verstrickungen und Kopplungen. In einem ganzheitlichen Sinne sein Leben in Ordnung zu bekommen, schließt die Balance der Elemente ein. Dazu betrachtet man den ganzen Menschen, all seine körperlichen und seelischen sowie sozialen Umstände.

Nach zwei eigenen schweren Erkrankungen und 17 Jahren Begleitung meiner Patienten kann ich sagen: Heilung findet im Bewusstsein statt. Die nachgelagerten Ebenen, den feinstofflichen Energiekörper und den physischen Leib kann, darf und sollte man beachten und bei Bedarf kurieren. Entscheidend für den Genesungsprozess sind Verständnis und Mitgefühl für sich und in der Folge auch für andere. Daher ist Selbsterkenntnis der Königsweg in der Therapie. So erklärt sich der Name meiner Praxis DELPHI.

Das Familienstellen war der ursprüngliche Grund, warum ich Heilpraktikerin werden wollte. Wäre der Haupt-Referent mir bei der Probevorlesung nicht so abgrundtief unsympathisch gewesen, hätte ich den Ausbildungsgang zum sektoralen Heilpraktiker für Psychotherapie belegt. Die systemische Beratung sowie Aufstellungen am Brett und mit Bodenankern sind vom ersten Tag an zentrale Instrumente in meiner Sprechstunde. Die Herangehensweise liegt mir sehr. Meine Intuition und mein methodisches Wissen kommen hier zum Tragen.

Seit 2010 beschäftige ich mich zusätzlich mit Körperpsychotherapie, 2014 schloss ich meine Ausbildung zur Traumatherapeutin in Somatic Experiencing (SE) als zertifizierte SE-Praktikerin ab. SE habe ich wie die meisten anderen Methoden als Patientin kennen und schätzen gelernt.

Die Auswahl meines Handwerkszeugs geschieht nie aus strategischen Erwägungen oder gar aus monetären Gesichtspunkten. Sondern immer aus Pragmatismus und persönlicher Überzeugung. Auch die Quelle des Wissens ist von Bedeutung. Zu einigen der „Väter“ meiner Methoden habe oder hatte ich eine freundschaftliche Beziehung.

2006 lernte ich den Begründer der 4 Elemente-Medizin im Rahmen der Medizinischen Woche in Baden-Baden kennen. Zu meinen Erfahrungen mit der Elemente-Balance habe ich als Co-Autorin unseres gemeinsamen Buchs den Praxisteil zur Selbsthilfe gestalten dürfen. Dr. Peter Vill und ich stehen heute noch in losem Kontakt und tauschen uns gelegentlich aus.

Beim Kongress in Baden-Baden begegnete ich schon früh dem Erfinder des Lüscher-Color-Tests. Für die Max-Lüscher-Stiftung habe ich eine Zeitlang als Texterin gearbeitet. Prof. Lüscher ist leider zwischenzeitlich verstorben. Mit einem Grund- und Aufbau-Kurs im Jahr 2019 habe ich das Verfahren gründlich studiert und wende es seitdem in meiner Praxis an.